Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Username *
Password *
Verify password *
Email *
Verify email *
Captcha *
Reload Captcha

Ex-Landrat Kübler im Juli vor Gericht

Affäre Odenwälder Standortmarketing: Ex-Landrat Dietrich Kübler steht im Juli vor Gericht.

MICHELSTADT/ODENWALDKREIS. Der frühere Landrat des Odenwaldkreises Dietrich Kübler (66, ÜWG) muss sich wegen des Vorwurfs der Untreue zum Nachteil des Odenwaldkreises in der Affäre Standortmarketing im Juli diesen Jahres in einer mehrere Verhandlungstage umfassenden Hauptverhandlung (Aktenzeichen 700 Js 28075/13) vor dem Schöffengericht in Michelstadt verantworten. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Darmstadt am Mittwoch, 19. April, auf FACT-Anfrage.

Wie der Pressesprecher der Darmstädter Strafverfolgungsbehörde, Oberstaatsanwalt Robert Hartmann, mitteilte, seien vom Amtsgericht Michelstadt folgende Verhandlungstermine bestimmt worden: Donnerstag, 06. Juli, Montag, 10. Juli und Donnerstag, 27. Juli 2017. Dahingehend korrigierte er zwischenzeitlich seine ursprünglichen Terminangaben.

Dietrich Kübler war im Juni 2013 ins Visier der Ermittler geraten, nachdem er FACT-Recherchen zufolge seinem Wahlkampfmanager Johannes Kessel, Inhaber der Erbacher Agentur Lebensform, einen lukrativen, mit EU-Geldern geförderten Auftrag unter Missachtung mehrerer gültiger Vergaberichtlinien zugesprochen hatte.

Dabei geht es um einen bewilligten Förderbetrag von rund 140.000 Euro. Nach Intervention des damaligen Landrats Kübler hatte die Erbacher Werbeagentur die Ausschreibung gewonnen, obwohl sie nach Jurorenmeinung regulär noch nicht einmal die erste Bewerbungsrunde überstanden hatte.

Strafverfahren wurde zunächst eingestellt

Gegen den Landrat hatte damals der Verdacht der Vorteilsnahme, wettbewerbsbeschränkender Absprachen, des Subventionsbetrugs und der Untreue bestanden. Nach Abschluss ihrer fünfzehnmonatigen Ermittlungen und Einvernahme von dutzenden Zeugen aus mehreren Bereichen des Odenwaldkreises hatte die Staatsanwaltschaft Darmstadt das Verfahren wegen vermuteter Vorteilsannahme gegenüber allen Beschuldigten gem. § 170 Abs. 2 der Strafprozessordnung im September 2014 zunächst eingestellt.

Soweit dem Landrat und dem Inhaber der Werbeagentur der Vorwurf wettbewerbsbeschränkender Absprachen bei Ausschreibungen (§ 298 StGB) gemacht wurde, sei dieser nicht mit der für eine Anklage notwendigen Sicherheit nachzuweisen gewesen, hieß es damals.

„Rechtswidrig auf Ausschreibungsverfahren Einfluss genommen“

Dem Landrat sei es zwar darauf angekommen, die Werbeagentur zu beauftragen. Zu diesem Zweck habe er in rechtswidriger Weise auf das Ausschreibungsverfahren Einfluss genommen z. B. durch plötzlich vorgeschlagene Änderung des ursprünglich vereinbarten Abstimmungs- und Bewertungsmodus in Sitzungen zur Auswahl der Bewerber, durch Missachtung förmlicher Kriterien beim Eingang von Ausschreibungsunterlagen und Missachtung von eingeholtem Rechtsrat seines Rechtsamtes.

Sofern die für die Vergabe der EU-Fördergelder zuständige Wirtschafts- und Infrastruktur-Bank (WI-Bank) Hessen in Offenbach den noch nicht ausgezahlten Förderbetrag nicht mehr oder nur zum Teil wegen der Einflussnahme des Landrats auf das Ausschreibungsverfahren auszahlen sollte, werde zu prüfen sein, ob das Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der Untreue wieder aufzunehmen sei, soweit in diesem Fall der Förderbetrag aus anderen öffentlichen Mitteln ausgeglichen werden müsste, lautete damals das Statement der Staatsanwaltschaft.

Weitere Ermittlungen nach Bekanntwerden des Schadensfalles

Diese weiteren Ermittlungsvoraussetzungen waren im März 2015 gegeben, als die WI-Bank die Streichung des auf den an Lebensform rechtswidrig vergebenen Auftrag entfallenden Förderbetrags von rund 70.000 Euro bekannt gegeben und darüber hinaus weitere Gelder wegen nicht nachgewiesenen Verwendungszwecks ebenfalls gestrichen hatte.

Zwangsläufig nahm die Staatsanwaltschaft Darmstadt daraufhin die Ermittlungen gegen Dietrich Kübler wieder auf und erhob im Herbst vergangenen Jahres Anklage gegen den Ex-Landrat beim Amtsgericht in Michelstadt.

Klagen über Klagen der Erbacher Agentur Lebensform

Zwischenzeitlich haben sich die Ereignisse überschlagen, und die Erbacher Agentur Lebensform hat beteiligte Kreistöchter mit Klagen überzogen. Nach vorläufigen Schätzungen wurde der angerichtete Schaden durch die unseriöse Zusammenarbeit des Landrats mit der beauftragten Werbeagentur auf mehr als 450.000 Euro beziffert, die der Odenwaldkreis zu tragen hat.

Die mögliche Schadenshöhe, die im Jahr 2015 ermittelt worden war, setzt sich zusammen aus Klagen der Agentur Lebensform GmbH gegen die OREG-Tochter Tourismus GmbH, aus vorgestreckten und verlorenen EU-Fördermitteln, die Klage eines unterlegenen Bewerbers um das Projekt „Standortmarketing“ und eine umstrittene Abmahnung durch Lebensform wegen Copyrightsfragen bei einer Lammwochen-Broschüre.

Eine weitere Klage bezüglich der Weiterverwendung des zuvor schon zweifach verkauften Odenwald-Logos schlug mit zusätzlichen 30.000 Euro zu Buche, und außerdem stehen Gutachten sowie Rechtsberatungskosten im Raum, die sich im sechsstelligen Bereich angesiedelt haben.

Politische Turbulenzen führten zur Abwahl Küblers

Vor diesem Hintergrund und heftigen politischen Turbulenzen, die zum Bruch der damaligen Regierungskoalition zwischen SPD und ÜWG im Odenwaldkreis geführt hatten, wurde Dietrich Kübler im März 2015 als Landrat abgewählt und durch seinen Herausforderer, den damaligen Breuberger Bürgermeister Frank Matiaske (SPD) ersetzt.

Jetzt also, vier Jahre nach Aufdeckung des rechtswidrigen Handelns von Dietrich Kübler, wird dem Ex-Landrat im Sommer vor dem Schöffengericht in Michelstadt der mit Spannung erwartete Prozess gemacht.

Quelle: Fact in Deutschland/ de-fakt.de

---------------------------------------------------------------------------

Kommentar von Anke Dobler:

Die Unternehmensberatung Dobler & Partner hatte bereits 2016 Kontakt mit der Redaktion von Mario Barth im Rahmen des Sendeformats "Mario Barth deckt auf" aufgenommen und der Redaktion die politische Posse rund um die Vergabe von EU-Fördermitteln für die Entwicklung des neuen Standort Marketings mit dem Verkauf von 3 fast identisch gestalteten Corporite Identity Logos an den Odenwaldkreis und 2 damalige Tochterfirmen OREG sowie Odenwald Tourismus GmBH für eine Reportage geschildert.

Am 30.11.16 wurde in der Sendung dann anhand eines leider sehr kurzen Clips dazu der Öffentlichkeit bekannt gegeben, wieviel die nur marginale Veränderung alter und neuer Logos hier den Odenwaldkreis die stolze Summe von knapp 330.000 Euro gekostet hat. Bis zum heutigen Tage wird sich der Gesamtschaden, den natürlich die Bürger zu tragen haben, da der Odenwaldkreis mit mehr als 30 Millionen verschuldet ist und daher vom hessischen Rettungsschirm kontrolliert wird, was die Einnahme- und Ausgabesituation von Mitteln betrifft.

Eingefleischte Kenner der im Odenwaldkreis vorhandenen politischen Szenerie wissen zu berichten, dass der bis heute insgesamt aufgelaufene Folgeschaden dieser Politposse den Steuerzahler annähernd ca. 500.000 Euro kosten wird. Ich persönlich glaube nicht, dass bei dem Strafverfahren gegen Ex-Landrat Kübler etwas herauskommt, hatte die Staatsanwaltschaft Darmstadt seinerseits etliche Strafanzeigen gegen den damaligen Landrat regelmäßig eingestellt. Von Selbstreinigungskräften des Landratsamtes oder gar der Einhaltung von Compliance Regeln sind wir in diesem Kreis leider sehr weit entfernt.

Dies erfahren wir in der Unternehmensberatung Dobler & Partner auch immer wieder in Informationsgesprächen mit leidgeprüften ALG-II-Beziehern, die versuchen, als Selbständige wieder Fuß zu fassen und im dort zuständigen Job Center Fördergelder beantragen, aber zumeist für ihre Projekte ein klares "Nein" hören müssen.

Überspitzt gesagt, muss das der Betreffende doch verstehen, man hat zwar ganz locker für die Erstellung von Logos und Webseiten schlappe 350.000 Euro im Kreis locker gemacht, da bleibt dann für die Förderung von Existenzgründern nicht mehr allzuviel übrig.

Ein Schelm der Böses dabei denkt.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Letzte Änderung am Mittwoch, 24 Januar 2018 12:08
Michael Dobler

Wer anfängt mit mir zu spielen sollte darauf achten wenn ich einsteige! Denn wenn ich beginne mitzuspielen wird Dein Verlust höher sein als mein Einsatz! Und ich bin immer bereit einen Kollateralschaden einzugehen.

www.dobler-partner.online
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Kommt demnächst

02.05.18 Jetzt ist es soweit, die ersten Gegenstände sind fertg gestaltet. Und unser Shop wird vorbereitet. Ab nächster Woche könnt ihr uns unterstützen und in unserem neuen Shop online bestellen.

Zur Unterstützung unserer Internetseite bieten wir in unserem neuen Give-Away Shop künftig Tassen, Mousepads, T-Shirts und Hoddies mit unserem Logo an. Diese generierten Einnahmen unterstützen dabei unseren Service aufrecht zu erhalten. Im Laufe des Februars ist der neue Shop online.

Jetzt hinzugefügt

02.05.18 Wir haben ab jetzt ein SSL-Zertifikat hinzugefügt. Ihre Daten sind bei uns sicher.

Unter der neuen Rubrik Verbraucherschutz finden Sie Artikel, die sich im Bereich des Verbraucherschutzes bei Unternehmen, Versicherungen und Banken sowie bei Anwälten und Notaren kritisch mit den angebotenen Verträgen und Dienstleistungen für Verbraucher auseinandersetzen.

Real time web analytics, Heat map tracking

Trend-Nachrichten

Genug-ist-Genug teaser

Genug-ist-Genug teaser

Jan 09, 2017 Rate: 0.00

Videobotschaft an Wolfgang Dobler

Videobotschaft an Wolfgang Dobler

Feb 10, 2017 Rate: 5.00

Videobotschaft an Anne Tachkov

Videobotschaft an Anne Tachkov

Feb 14, 2017 Rate: 0.00

Post Bildergalerie

Testierunfähigkeit wegen Alzheimerdemenz

Muss der Arbeit­nehmer im Falle der Beendigung des Arbeits­verhältnisses Weihnachts­geld zurück­zahlen?

Mitschüler erwürgt: Psychiater soll 14-Jährigen untersuchen

Vereinte Nationen rügen Deutschland für Hartz IV Regelsätze

Dreister Hartz-IV-Betrug: Banden zocken den Staat um 50 Millionen Euro ab

Ex-Pfleger Niels Högel gesteht 100 Giftmorde

Vergewaltigung einer 15jährigen? Polizei ermittelt gegen fünf Verdächtige

Neue Gesetze zum 1. November 2018

Vergewaltigungsopfer soll Fahrt in der Partybahn bekommen

Facebook Display