Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Username *
Password *
Verify password *
Email *
Verify email *
Captcha *
Reload Captcha

Muss der Arbeit­nehmer im Falle der Beendigung des Arbeits­verhältnisses Weihnachts­geld zurück­zahlen?

Muss der Arbeit­nehmer im Falle der Beendigung des Arbeits­verhältnisses Weihnachts­geld zurück­zahlen? in Google zur Wiederverwendung freigegeben

Gewährt der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern ein Weihnachts­geld, ist die Freude bei den Beschäftigten in der Regel hoch. Steht dadurch doch mehr Geld für den Weihnachts­einkauf zur Verfügung.

Die Gründe für die Auszahlung eines Weihnachts­geldes können ganz unterschiedlich sein. So kann sich beispiels­weise der Arbeitgeber mit dem Weihnachts­geld bei seinen Beschäftigten für die geleistete Arbeit bedanken. Anderer­seits ist es möglich, dass er damit die Betriebs­treue honorieren möchte. Doch was passiert, wenn ein Arbeit­nehmer aus dem Unternehmen ausscheidet? Muss er in diesem Fall das Weihnachts­geld zurück­zahlen?

Muss der Arbeitnehmer im Falle der Beendigung des Arbeitsverhältnisses Weihnachtsgeld zurückzahlen?

In bestimmten Fällen kann der Arbeit­nehmer dazu verpflichtet sein, geleistetes Weihnachts­geld zurück­zuzahlen. Denn einige Unternehmen vereinbaren mit ihren Angestellten für die Rück­zahlungs­verpflichtung eine Stichtags­regelung für den Fall, dass der Arbeit­nehmer das Arbeits­verhältnis kündigt. Das Bundes­arbeits­gericht hat jedoch Grenzen für eine solche Verpflichtung gezogen, um eine übermäßig lange Bindung des Arbeit­nehmers an das Unternehmen zu verhindern. Ein Arbeit­nehmer dürfe durch die Stichtags­regelung nicht zeitlich unbegrenzt an das Unternehmen gebunden werden. Folgende zeitliche Grenzen hat das Bundes­arbeits­gericht gezogen:

Bei einem Weihnachts­geld bis zu einer Höhe von 100 Euro ist eine Rück­zahlungs­verpflichtung generell unzulässig. Eine Rück­forderung ist in diesem Fall daher ausgeschlossen.

Bei einem Weihnachts­geld zwischen 101 Euro und einem Monats­gehalt darf eine Rück­zahlungs­verpflichtung bis zum 31. März des Folgejahres bestehen. Ist der Arbeit­nehmer bis zu diesem Tag in dem Unternehmen beschäftigt, ist eine Rück­forderung somit ausgeschlossen. Dabei ist es unerheblich, ob der Arbeit­nehmer bereits eine Kündigung ausgesprochen hat.

Bei einem Weihnachts­geld in Höhe von einem oder mehr Monats­gehältern darf der Stichtag für eine Rück­zahlungs­verpflichtung bis zum 30. Juni verlängert werden.

Gilt die Rückzahlungsverpflichtung auch für Weihnachtsgeld in Form eines 13. Monatsgehalts?

Wird das Weihnachts­geld in Form eines 13. Monats­gehalts ausgezahlt, ist eine Rück­zahlungs­verpflichtung generell unzulässig. Hintergrund dessen ist, dass ein 13. Monats­gehalt als Dankeschön für die geleistete Arbeit des Mitarbeiters bezahlt wird. Der Grund der Zahlung liegt also in der Vergangenheit. Daher spielt es keine Rolle, dass der Arbeit­nehmer nach Auszahlung das Arbeits­verhältnis kündigt und somit zukünftig nicht mehr für das Unternehmen arbeitet.

Eine Rück­zahlungs­verpflichtung kann daher nur dann vereinbart werden, wenn das Weihnachts­geld gezahlt wird, um die Betriebs­treue zu honorieren. Zwar kann eine solche Zahlung als Belohnung für vergangene Dienste erfolgen, es wird aber in der Regel für die zukünftige Betriebs­treue gezahlt. Damit soll der Arbeit­nehmer enger an das Unternehmen gebunden werden. Scheidet er aus dem Betrieb aus, kann dieser Zweck nicht mehr erreicht werden.

Quelle: refrago.de

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Anke Dobler

 Die Schweine von heute sind die Schinken von morgen.

www.unternehmensberatung-dobler.de
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Real time web analytics, Heat map tracking

Trend-Nachrichten

Genug-ist-Genug teaser

Genug-ist-Genug teaser

Jan 09, 2017 Rate: 0.00

Videobotschaft an Wolfgang Dobler

Videobotschaft an Wolfgang Dobler

Feb 10, 2017 Rate: 5.00

Videobotschaft an Anne Tachkov

Videobotschaft an Anne Tachkov

Feb 14, 2017 Rate: 0.00

Post Bildergalerie

Testierunfähigkeit wegen Alzheimerdemenz

Muss der Arbeit­nehmer im Falle der Beendigung des Arbeits­verhältnisses Weihnachts­geld zurück­zahlen?

Mitschüler erwürgt: Psychiater soll 14-Jährigen untersuchen

Vereinte Nationen rügen Deutschland für Hartz IV Regelsätze

Dreister Hartz-IV-Betrug: Banden zocken den Staat um 50 Millionen Euro ab

Ex-Pfleger Niels Högel gesteht 100 Giftmorde

Vergewaltigung einer 15jährigen? Polizei ermittelt gegen fünf Verdächtige

Neue Gesetze zum 1. November 2018

Vergewaltigungsopfer soll Fahrt in der Partybahn bekommen

Facebook Display