Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Username *
Password *
Verify password *
Email *
Verify email *
Captcha *
Reload Captcha

Polizei sucht DHL-Erpresser

Polizei sucht DHL-Erpresser in Google zur Wiederverwendung freigegeben

Ermittler gehen bei explosivem Umschlag von Zusammenhang mit zwei Paketbomben aus.

BERLIN.– Im Zuge einer Erpressung des Paketdienstleisters DHL untersucht die deutsche Polizei nun eine dritte gefährliche Postsendung. Spezialisten des Brandenburger Landeskriminalamts werten nach dem Fund eines explosiven Umschlags in einer Berliner Bank die Spuren aus – dies kann noch eine Weile dauern. Es gebe keinen neuen Stand, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums am Sonntag.

Die Ermittler gingen von einem Zusammenhang des Berliner Falls mit den Paketbomben aus, die zuvor in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren. DHL wurde um eine Millionensumme in der Digitalwährung Bitcoin erpresst.

Regionaler Täter vermutet

Die am Freitag entdeckte Versandtasche wird am kriminaltechnischen Institut im brandenburgischen Eberswalde untersucht. "Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es sich um einen regionalen Täter oder um regionale Täter handelt", sagte der Sprecher.

Der Umschlag mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern war am Freitag in einer Bankfiliale in Berlin-Steglitz aufgetaucht. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa gibt es bei der Bauart Ähnlichkeiten zu den früheren Paketbomben.

Nach Angaben der Polizei wurde der Umschlag im DIN-A4-Format über die Deutsche Post aufgegeben und durch einen Paketzustelldienst geliefert. Es habe sich aber nicht um DHL gehandelt. Auf die Frage, ob mit der neuen Sendung auch Geld erpresst werden sollte, wollte sich man sich aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußern.

Die Paketbombe in Potsdam war im Dezember in der Nähe des Weihnachtsmarkts in einer Apotheke abgegeben worden. In der Sendung entdeckten die Ermittler neben einem sogenannten Polenböller, Batterien und einer Metalldose voller Nägel einen mit einem QR-Code verschlüsselten Erpresserbrief. Anfang November war zudem eine Paketbombe an einen Online-Händler in Frankfurt (Oder) geschickt worden.

Quelle: derstandard.de

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Letzte Änderung am Mittwoch, 24 Januar 2018 15:59
Anke Dobler

 Die Schweine von heute sind die Schinken von morgen.

www.unternehmensberatung-dobler.de
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Real time web analytics, Heat map tracking

Trend-Nachrichten

Genug-ist-Genug teaser

Genug-ist-Genug teaser

Jan 09, 2017 Rate: 0.00

Videobotschaft an Wolfgang Dobler

Videobotschaft an Wolfgang Dobler

Feb 10, 2017 Rate: 5.00

Videobotschaft an Anne Tachkov

Videobotschaft an Anne Tachkov

Feb 14, 2017 Rate: 0.00

Post Bildergalerie

Staatsanwalt Brunner aus Würzburg: "Wir sind die Würzborger"

Opferanwältin: Die Mutter zeigte keine Reue

Lange Haftstrafen im Gelderner Schlüsseldienst-Prozess

Brief an Bay. Ministerp. Söder wegen Brunner Wrzb.

Demenz-Verlauf: Das sind die drei Stadien des Nervensterbens

P-Konten: Laufzeit der Bescheinigung über Pfändungsfreigrenzen sind unbefristet

Hartz-IV-Nachzahlungen dürfen nicht gepfändet werden

LKA-Prozess: Zwei Beamte wegen Falschaussage verurteilt

Elysium: Kinderporno-Plattform: Prozessauftakt

Facebook Display