Unser Kommentar: Bundesregierung verpasst Bürgern weitere Zwangsmassnahmen

Psychiatrische_Klinik
Unser Kommentar: Bundesregierung verpasst Bürgern weitere Zwangsmassnahmen

Berlin. Jetzt (05.01.21) ist die Katze aus dem Sack, wie schon der Volksmund zu sagen pflegt. Nachdem wir Mitte November durch einen eingeleiteten so genannten “Wellenbrecher-Lockdown” bereits erheblich in unseren vom Grundrecht garantierten Rechten durch die Bundesregierung  aberwitzig beschnitten worden sind und dies faktisch nachweislich nicht das Geringste genützt hatte. Ging dann die Bundesregierung hin und verordnete anschließend im Dezember 20 weitere verschärfte Kontaktbeschränkungen über Weihnachten und Neujahr. Und “versaute” uns Bürgern nicht nur das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel (Böllern war plötzlich verboten, bis auf einige Ausnahhmen). Jetzt greift die Bundesregierung nun erneut unsere Bürgerrechte mit den jetzigen verordneteten Zwangsmassnahmen weiter an.

Nicht nur, dass nunmehr nur noch mit einer externen, nicht zum eigenen Haushalt gehörigen Person Kontakt gepflegt werden darf, auch in den eigenen vier Wänden. Nein, sie gehen sogar noch unverschämter gegen die Persönlichkeitsrechte von uns allen vor, indem sie Bürgern in den Hotspots den Bewegungsradius sogar rigoros begrenzen. So dass es keine Möglichkeit mehr gibt, außerhalb eines bestimmten Radius sich entsprechend frei zu bewegen.

Ein aus unserer Sicht absolut ungeheuerlicher Vorgang, den mit Sicherheit hier viele Bürger so nicht mehr still und leise hinnehmen werden. Denn bis zum heutigen Tage hörten wir aus Regierungskreisen bei all ihren nutzlosen und wirkungslosen Beschlüssen immer nur mantrahaft einen Satz: “Wir haben die Hoffnung, dass….”

Liebe Politiker, jeder von Euch Berufspolitikern sollte schon mal gehört haben, dass eine Regierung, die nur noch Politik in Salamitaktik und auf Sicht fährt und ständig nur noch hofft, dass die beschlossenen Massnahmen irgendwie doch noch Wirkung zeigen, eigentlich Verzweifelte sind.

Denn die Hoffnung ist bekanntermaßen die Schwester der Verzweiflung.

Und eine solch aberwitzige, vollkommen irrationale Herangehensweise kann uns alle nur weiter in den bereits vor uns liegenden Abgrund reißen. Nicht nur, dass diese ganz offensichtlichen Sinnlosmassnahmen (hatten ja nachweislich nach eigenem Bekunden der Regierung bereits alle anderen Massnahmen gar nicht gewirkt wie erwartet) aus unserer Ansicht vollkommener Schwachsinn sind, sie werden langfristig mit Sicherheit nicht den gewünschten Effekt bringen.

Wie auch, geht die Regierung hier ohne verlässliche valute Daten immer noch von einem fixen Insidenzwert 50 aus. Den es zu erreichen gilt. Obwohl hier bereits seit Monaten alleine an diesem Wert namhafte Wissenschaftler die Meinung vertreten, dieser Wert sei rein willkürlich durch die Regierung festgelegt worden. Aber wissenschaftlich gar nicht belegt worden ist, ob und inweiweit dieser Wert nicht doch viel zu niedrig angesetzt war.

Aber anyway, sie machen einfach mal weiter so. Sie zerstören mit diesen weiteren verschärften Zwangsmassnahmen nur weiter die gesamte Infrastruktur, die unsere Eltern nach der Nachkriegszeit noch mitgeholfen hatten, wieder aufzubauen. So werden ganz nonchalent “blühende Landschaften” zu leeren Innenstädten degradiert und veröden immer noch weiter.
So wird mal eben auch ohne Kriegshandlungen ein gesamtes Land weiter ins Unglück gestürzt. Ganz abgesehen davon, dass diese jetzigen Politiker ja nach der Wahl im Herbst 21 dann auch wirtschaftlich finanziell den Scherbenhaufen getrost einer neuen Regierung hinterlassen werden. Ganz ohne Hemmungen und politische Moral.

Aber wie sagte die Kanzlerin seit einem Jahr immer wieder: Wir haben die Hoffnung…Vorher war es der Satz: “Wir schaffen dass” inklusive ihrer dummen Raute. Mehr als diese Sprechblasensätze wird von dieser Art der Zwangspolitik in späteren Zeiten auch nichts übrig bleiben.

Aus unser Sicht sind die heute erneut getroffenen Massnahmen (mal wieder ohne Parlament) ein eklatanter politischer Skandal. Stellt sich uns letztendlich eigentlich nur noch die Frage, warum wir dann bei dieser angeblichen Gefahrenlage in der Corona Pandemie dann aber immer noch frei geöffnete Grenzen haben. Und freien Grenzverkehr für andere….

Wir selbst mit festen Wohnsitz im Inland dürfen nun womöglich von Hessen (Bad König) nicht mehr ins benachbarte, mehr als 15 Kilometer entfernte Mömlingen in Bayern fahren. Absurder und dämlicher geht es wirklich kaum noch!

Das gesamte Bundeskabinett sollte geschlossen sofort zurücktreten, um jetzt schon den Weg freizumachen für Berufspolitiker und Fachleute, die mit wesentlich mehr Sachverstand, Augenmaß Verhältnismäßigkeit und Weitsicht agieren könnten als diese “kleinkrämerischen Politiker” der jetzigen Regierung.

Nur nochmals zur Klarstellung: Das Team von genug-ist-genug sind allesamt keine Corona-Leugner. Diese Krankheit kann uns alle treffen, das ist uns sehr genau bewußt. Aber all die bereits verhängten Zwangsmassnahmen sind allesamt “Rohrkrepierer” geblieben und waren bis heute vollkommen wirkungslos. Sie stellen daher ein nicht zu rechtfertigender Eingriff in unsere Bürgerechte dar, die wir so nicht bereit sind, kommentarlos hinzunehmen. Sondern wir bilden uns aufgrund unserer ausführlichen Recherchen aus verschiedenen unabhängigen wissenschaftlichen und politischen Quellen unsere freie und politisch unabhängige Meinung zu diesem schwierigen Themenkomplex. Auch über den jetzt von der Regierung so angepriesenen neuen Impfstoff. Wir werden uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht impfen lassen, sondern warten erst mal ab, wie sich das auf die nächsten 2 Jahre hin dann tatsächlich weiterentwickelt. Nicht umsonst braucht ein solcher Impfstoff normalerweise mehr als 10 Jahre Forschung, eine Vielzahl valuter Daten und etliche Freiwillige “menschliche Versuchskaninchen” in sogenannten hunderten verschiedener Testphasen und Testreihen. Um sicher zu stellen, dass dieser Impfstoff langfristig nicht doch bei einigen Menschen extreme unerwünschte Nebenwirkungen entwickelt wie dies z.B. nachweislich ja bei der Schweinegrippe geschah.

Wir empfehlen diesbezüglich bei Bedarf von weiteren Testpersonen diese in der Arbeitsagentur in Erbach nachzufragen. Vielleicht stellt sich Frau Ute Hoffmann dann freiwillig zu weiteren Testzwecken zur Verfügung. Wie bemerkte die Kanzlerin in ganz anderen Zusammenhängen letztes Jahr immer wieder gern Ihren berühmt gewordenen Satz, den wir hier auch mal abgewandelt anwenden wollen:

“Wir haben die Hoffnung, dass…” oder frei nach meinen Mann Michael: Schlimmer geht es immer….

Anke

Anke

Si vis pacem para bellum! -- Wenn du Frieden willst, bereite den Krieg vor!



ÜBER UNS

Wollen Sie Ihren Fall / Problem mit Behörden, Firmen oder Anwälten mit anderen teilen? Setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung.


KONTAKT ZU UNS

RUFEN SIE UNS AN